Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    SilentDream
    SilentDream
    Entdecktes Talent
    Entdecktes Talent

    Beiträge : 616
    Laune : aufgewühlt.
    Ich schreibe : Selten. Aus Gefühlen.
    Texte : SilentDream
    Kunst : SilentDream
    Sonstiges : Was man nicht aufgibt hat man nie verloren!

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Empty Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    Beitrag von SilentDream am Mi 03 März 2010, 22:03

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Dfghj10

    Einem Universitätsprofessor läuft auf seinem Weg von der Arbeit nach Hause an der Bahnstation ein niedlicher Akita-Welpe zu. Er kann nicht widerstehen und nimmt den jungen Hund mit nach Hause, wo sogar seine Frau, die keinen Köter im Haus haben möchte, dem Charme des niedlichen Fellball erliegt. Bald sind Mann und Hund die besten Freunde. Hachi begleitet den Gelehrten morgens zum Bahnhof und erwartet 17 Uhr den Heimkehrer. Als das Herrchen stirbt, kommt Hachi dennoch jeden Tag zum Bahnhof, zehn Jahre lang.


    Taschentücher nicht vergessen bei dieser herzzerreißenden Freundschaft zwischen Richard Gere und dem Akita-Hund Hachi, der seinem Herrchen über den Tod hinaus treu bleibt.

    Lasse Hallström ist mal wieder auf den Hund gekommen in diesem Remake von Sijiro Koyamas Melodram "Hachiko monogatari" aus dem Jahre 1987, das auf einer wahren Geschichte basiert. In Japan holte ein Akita Hund jeden Tag am späten Nachmittag sein Herrchen, einen Universitätsprofessor, vom Bahnhof ab. Als der im Unterricht am Herzinfarkt stirbt, wartet das Tier zehn Jahre lang von 1925 bis 1935 vor dem Bahnhofsgebäude zur festgesetzten Stunde. Treue über den Tod hinaus. Schon zu Lebzeiten wird ihm ein Denkmal errichtet.

    Richard Gere spielt nicht nur mit Leidenschaft den Mann, dem eines Abends auf dem Bahnsteig ein kleiner Welpe in die Arme bzw. Füße läuft, sondern produzierte auch die Geschichte einer rein verstandesmäßig unerklärbaren Mensch-Tier-Beziehung und überzeugte seinen New Yorker Nachbarn und Freund Lasse Hallström, die Regie zu übernehmen. Der findet zu früherer Stärke zurück, schafft es, in einem Mix aus Drama und Komödie ohne falsche Sentimentalität oder zuckersüße Rührseligkeit zutiefst zu bewegen. Mit Fingerspitzengefühl und Humor drückt der schwedische Filmemacher die Gefühlsknöpfe, dass die Tränen nur so kullern.

    Das beginnt schon mit der ersten Begegnung, wenn der Professor mit dem 17-Uhr-Zug in Bedridge ankommt und der tapsige Welpe sich ausgerechnet ihn aussucht. Der knuddelige Fellball becirct alle, sogar seine Frau, die keinen Köter im Haus haben möchte. Bald sind Mann und Hund die besten Buddies, Hachi begleitet den Gelehrten morgens zum Bahnhof und erwartet 17 Uhr den Heimkehrer. Bis er eines Tages umsonst wartet. Zehn Jahre sitzt Hachi pünktlich auf dem Bahnhofsvorplatz, egal bei welchem Wetter.

    Hundeliebhaber Hallström erzählt Teile der Geschichte aus subjektiver Tierperspektive in schwarz-weiß und bald fühlt der Zuschauer mit Hachi, wenn er mutterseelenallein im Schneegestöber ausharrt, den Blick wie gebannt auf die Bahnhofstür an der Tokioter Shibuya Station, im Lauf der Jahre schwächer wird, aber nicht aufgibt. Drei Akitas waren für die verschiedenen Altersstufen im Einsatz und stehlen Richard Gere fast die Schau, denn sie sind keine putzigen Pets, sondern bekannt für ihre Eigenwilligkeit, was sie dem Zuschauer noch näher bringt.

    "Hachiko" ist mehr als einer dieser üblichen Tierfilme mit ihrer Vermenschlichung, ist ein Hohelied auf Loyalität und Vertrauen, den Hund als besten Freund des Menschen. Bei diesem Seelenwärmer in winterlicher Zeit dürfen wir mit gutem Gewissen weinen.

    Meine Meinung:
    Oh, man. Diese Aussagen stimmen alle. Das ist mit Abstand der Film, bei dem ich am meisten geflennt habe. Das ganze Kino unter Wasser gesetzt, oh ja.
    Unbedingt sehenswert. Wunderschön. Mega traurig. Zum heulen.
    Ich kann eigentlich schon fast nichtsmehr hinzufügen. Der Text sagt einfach alles!
    Pooly
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Empty Re: Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    Beitrag von Pooly am Mi 03 März 2010, 22:10

    Als das Herrchen stirbt, kommt Hachi dennoch jeden Tag zum Bahnhof, zehn Jahre lang.
    ~schluck~

    Woah, oh Mann.
    Ich glaube, den muss ich sehen, auch wenn ich bei der Inhaltsangabe schon fast weinen muss >.<
    Ah, das klingt echt super!
    Vielen Dank für die Vorstellung!

    Am Boden


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Ava510 Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Ava1410 Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Ava2_411 Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Ava1610

    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    SilentDream
    SilentDream
    Entdecktes Talent
    Entdecktes Talent

    Beiträge : 616
    Laune : aufgewühlt.
    Ich schreibe : Selten. Aus Gefühlen.
    Texte : SilentDream
    Kunst : SilentDream
    Sonstiges : Was man nicht aufgibt hat man nie verloren!

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Empty Re: Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    Beitrag von SilentDream am Mi 03 März 2010, 22:24

    Jaaa, der Film ist echt zum Weinen.
    Und man sieht, wie der arme Hund vor dem Bahnhof die 10 Jahre immer älter wird und schließlich auch ein seiner "Wartestelle" ohne sein Herrchen eingeht. Heul
    June
    June
    Verwaltet seinen eigenen Stadtteil der Künstler
    Verwaltet seinen eigenen Stadtteil der Künstler

    Beiträge : 55626
    Laune : Nope
    Texte : June
    Kunst : June
    Infos : June
    Sonstiges : Set by Alania (:
    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft POmbI

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Empty Re: Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    Beitrag von June am Mi 03 März 2010, 22:54

    Deine Vorstellung hat mich auch neugierig gemacht.
    Das ist sicher ein Film für's Herz, auch oder gerade weil er so traurig ist. Sollte sich mir die Gelegenheit bieten, werde ich den Film auf jeden Fall anschauen.
    Anonymous
    Gast
    Gast

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Empty Re: Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    Beitrag von Gast am Mi 03 März 2010, 23:04

    der film ist ganz gut, aber das Original ist viiieeel besser!
    Die Amis und ihre Remakes
    Ich hör dich nicht
    Können die nicht einfach dubben?

    Original: Hachi-Ko - Ein Hundeleben
    SilentDream
    SilentDream
    Entdecktes Talent
    Entdecktes Talent

    Beiträge : 616
    Laune : aufgewühlt.
    Ich schreibe : Selten. Aus Gefühlen.
    Texte : SilentDream
    Kunst : SilentDream
    Sonstiges : Was man nicht aufgibt hat man nie verloren!

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Empty Re: Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    Beitrag von SilentDream am Do 04 März 2010, 15:37

    Kann ich mir fast nicht vorstellen ^^

    Gesponserte Inhalte

    Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft Empty Re: Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 21 Okt 2019, 23:05